top of page

Fr., 10. Jan.

|

KitaKind

Emotionsregulation bei Kindern - hilfreiche und notwendige Begleitung durch den Gefühlsdschungel

Zeit & Ort

10. Jan. 2025, 09:00 – 16:00

KitaKind, Rothenburger Str. 43, 01099 Dresden, Deutschland

Beschreibung

Unsere Gefühle sind elementare Botschaften für uns. Sie geben uns Aufschluss über unser Befinden und etwaige daraus resultierende Impulse für unser Handeln. Wenn Kinder auf die Welt kommen, sind sie im besten Falle liebevoll geborgen, werden von ihren Bezugspersonen umsorgt und reguliert, sodass sie eine sichere Basis entwickeln können. Nach und nach kommen mit den Erfahrungen der auch widerständigen Welt individuelle Grenzerfahrungen dazu, die zur Erschütterung der eigenen "heilen Welt" führen: "Dahin darf ich nicht", "das dritte Eis bekomme ich nicht", etc. 

Diese natürlichen Begrenzungen stürzen Kinder bisweilen in ein Gefühlschaos, wollen sie doch aktiv in die Welt gehen, sich als selbstwirksam erleben und ihre Ideen und Wünsche nach Belieben ausleben. Auch Unangenehmes als notwendige "Begleiterscheinung" des Lebens begreifen und tragen zu können, ist unerlässlich, um sich im Leben zurechtzufinden. Für eine gesunde sozial-emotionale Entwicklung braucht es co-regulierende Erwachsene, die den Kindern bei der Einordnung ihrer Gefühle helfen, damit sie sie nutzen können: gemeinsam aushalten, benennen, einordnen und dabei die Kinder nicht alleine lassen. 

Glücklicherweise werden in unserer heutigen Zeit Gefühle von Kindern weniger unterdrückt. Sie dürfen da sein und werden in ihrer Bedeutung für die seelisch-emotionale Entwicklung von Kindern gewürdigt. In Kindertageseinrichtungen indes zeigt sich, dass Kinder ihre Gefühle ausleben, jedoch manchmal anhaltende Schwierigkeiten haben, sie einzuordnen und auszuhalten oder Bedürfnisse aufzuschieben. Doch gerade solide Selbstregulationsfähigkeiten sind die Voraussetzung für die Entwicklung der Impulskontrolle, planvolles Handeln und das sich selbst Einbringen in eine Gemeinschaft mit den eigenen Fähigkeiten. Um diese Entwicklungsschritte gehen zu können, brauchen sie (aus)haltende Erwachsene. Je besser Erwachsene selbst mit ihren eigenen Gefühlen umgehen können, umso leichter gelingt es auch, Kinder dabei präsent und wohlwollend zu unterstützen. Eine anstrengende Aufgabe für Groß & Klein!

Während der Veranstaltung werfen wir einen Blick auf die sozial-emotionale Entwicklung von Kindern, um davon ausgehend zu schauen, welche Unterstützung Kindern gut tut, um zu lernen, ihre Gefühle nicht nur wahrzunehmen, sondern auch regulieren zu können. Das Thema bekommt ausreichend Raum für Ihren Austausch und die Erfahrungen, die Sie selbst in Ihrem Alltag machen. Wir wollen Gefühlsregulation in der Breite und Tiefe verstehen und selbstreflektierend auch bei uns selbst nachvollziehen. Im Anschluss schauen wir lösungsorientiert, welche Schritte auch im Kita-Alltag hilfreich sein könnten, um Kinder gut in ihrer sozial-emotionalen Entwicklung unterstützen zu können.

Referentin

Heike Herrmann ist seit über 10 Jahren fortbildend und beratend im Kita-Bereich tätig.

Als Grundschulpädagogin, promovierte Spracherwerbsforscherin, systemische Pädagogin und Beraterin unterstützt sie die Qualitätsentwicklung in Kitas und Horten. Der Schwerpunkt liegt auf inklusiven pädagogischen Entwicklungsprozessen auf Kind- und Teamebene.

Kosten

100 EUR inklusive Getränken und selbstgekochter, veganer Mittagssuppe

Die Rechnung erhalten Sie per E-Mail zwei Wochen vor dem Veranstaltungstermin.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page